Schade, der Zauberspruch war nicht richtig.

Deshalb konntest du nichts aus mir – dem großen Zaubersack – heraus zaubern, obwohl ich gut gefüllt bin.

Versuch es einfach noch mal.

Jetzt war der Zauberspruch richtig.

Fass noch einmal hinein.

Oh, du hast ja was heraus gezaubert. Zeig mal her!

Super! Versuch es gleich noch einmal!

 

Der Zaubersack:

besteht aus hochwertigem Baumwollsamt in den Farben dunkelblau

oder weinrot, sowie aus buntem Baumwollstoff innen. In der Mitte

hat er eine Trennwand.

 

Funktionsweise:

1.Der Therapeut befüllt die eine Hälfte des Sackes, die andere bleibt

leer.
2. Dann hält er die Öffnungen zu.
Das Kind sagt den Zauberspruch - egal welchen. Alles kann geübt

werden. Es macht vielleicht noch eine „Zauberhandbewegung“

über dem Sack.

3. Wenn das Kind den Spruch (Laut, Silbe, Wort, Satz....) so realisiert

hat, wie der Therapeut es für richtig hält, dann lässt er es

in die Hälfte greifen, die befüllt wurde. Das Kind holt in der Regel

ein Teil heraus.

4. Den Inhalt sollte es nicht sehen, d.h. der Sack schließt sich

sofort wieder, nachdem das Kind die Hand hineingesteckt hat.

So bleibt die Spannung erhalten.

5. Wenn das Kind etwas herausgeholt hat wird, je nach Befüllung,

das „Herausgezauberte“ zur Seite gelegt (z.B. wenn es um Essen für

Carlos geht, um ihn später zu füttern) oder das Kind führt eine

kleine Spielhandlung damit durch (z.B. wenn Autos herausge-

zaubert werden, können diese zuerst einparken).

6. Es wird so lange gezaubert, bis der Sack leer ist. Der Therapeut

sollte die jeweilige Hälfte des Zaubersackes so geschickt öffnen,

dass das Kind die Funktionsweise nicht erkennt.
 

Tipp:

Der Inhalt des Zaubersackes sollte so ausgesucht werden, dass er den Interessen des Kindes entspricht (z.B. kleine Autos oder Dinos oder Futter für Carlos oder ...)


 

                                                     Viel Spaß!